• Tel.: 02382 91400
  • Fax: 02382 914040
  • E-Mail

Zwei wirklich rundum gelungene Aufführungen

 WG13aDie selbstverfasste Komödie „Ziemlich dumme Freunde – Planlos in Rom“ des Literaturkurses der WG 13a, die am 28. September aufgeführt wurde, versetzte die Zuschauer an traumhafte Orte der ewigen Stadt und lud sie auf eine etwas andere Art der Entdeckungstour ein. Das Thema erscheint zunächst etwas ungewöhnlich, erklärt sich aber durch die bevorstehende Studien- und Pilgerreise nach Rom, die die Schüler des Berufskollegs in drei Wochen antreten werden. Trevibrunnen

Vor rund 100 Zuschauern haben die Schüler gezeigt, wie eine Klassenfahrt vielleicht nicht unbedingt aussehen sollte: Durch einen blöden Zufall verwechselt der Schüler Kevin, der zugibt auch gerne mal eine Tüte zu rauchen, seinen Rucksack und gelangt so an 500.000 Euro, die die Mafia der Milliardärin Frau von Hülsenhoff gestohlen hat. Doch die beiden etwas einfältigen Gehilfen des Mafia Bosses nehmen die Verfolgung auf. Kevin und sein bester Kumpel, die den Ernst der Lage jedoch nicht begreifen, schmeißen das Geld mit beiden Händen zum Fenster raus und machen sich eine schöne Zeit in Rom. Als jedoch zwei Klassenkameradinnen entführt werden, hört für sie der Spaß auf, auch wenn Kevin das vielleicht nicht so sieht, immerhin können Mädchen ja auch ganz schön anstrengend sein. Aber natürlich kommt es, wie es kommen muss: Kevin sieht ein, dass er das Lösegeld bezahlen muss und die Handlanger des Bis Boss’ werden festgenommen. Als Dank finanziert die Milliardärin Frau von Hülsenhoff, gespielt von der Klassenlehrerin Frau Hülshoff, der Klasse eine weitere Romfahrt. Mafia

 Hülshoff BuscheUnter der Leitung von Herrn Busche gelang es der Klasse somit nach einem Jahr der Vorbereitung nicht nur ein lustiges Theaterstück gemeinsam mit viel Spielfreude auf die Bühne zu bringen, sondern auch das vermeintliche Desinteresse und die allgemeine Orientierungslosigkeit der heutigen Jugend widerzuspiegeln. Vermeintlich deshalb, weil deutlich wurde, dass sich auch der schlimmste Chaot am Ende einsichtig zeigt und auf den richtigen Weg geführt wird.

Auch das Theaterstück „Smombies“ von Frau Seemer, das mit der WG 13b vorbereitet und Wochen zuvor aufgeführt wurde, setzte neben lustigen auch nachdenkliche Akzente. Hinter dem Name „Smombies“ verbergen sich mediensüchtige Jugendliche und so ist das Thema Mediensucht sehr aktuell. Gerade wenn uns im Alltag oft das Bewusstsein dafür verlorengeht, wie viel Zeit wir mit dem Handy verbringen, sollte das Stück doch zeigen, dass es letztendlich um menschliche Beziehungen, warme Worte und die Hilfe anderer Menschen geht, wenn wir Zeiten großer Not und Orientierungslosigkeit erfahren. WG13b
So kann das Fazit gezogen werden, dass es sich um zwei wirklich rundum gelungenen Aufführungen handelte, und den Schülern blieb am Ende nur noch der Dank für ihre Kursleiter Frau Seemer und Herrn Busche für die gemeinsamen Stunden, die immer von Spaß und Freude geprägt waren.